Asien

Dhaka: Schwarze Flüsse und der Verkehr des Todes


Interesse an Nahtoderfahrungen im Stadtverkehr oder an Möglichkeiten aus einer 3-spurigen Straße eine 7-spurige zu machen? Kein Problem: einfach den nächsten Flug nach Dhaka buchen und rein ins Gewimmel.

7.073 km
3 Tage

Bei der Einreise nach Bangladesch müssen wir das erste Mal auf diesem Trip richtig Kohle blechen: 100 USD möchte der grummelige Immigration-Officer von uns haben, damit wir uns 2 Tage lang im Land bewegen können. Wir zahlen und betreten dieses am dichtesten besiedelte Land der Welt – 160 Millionen Menschen leben auf einer Fläche doppelt so groß wie Bayern, allein 16 Millionen davon in Dhaka.

Mitten in Dhaka

 
Dhaka ist laut, dreckig, heiß und stickig und dennoch eine Erfahrung, die man so an keinem anderen Ort der Welt machen wird. Wir haben ja geglaubt, einige Moloche dieser Welt bereits gesehen zu haben, doch als unser Auto vom Flughafen auf die Straße Richtung City biegt und wir die ersten Kilometer in diesem wahnwitzigen Verkehr überlebt haben, sind wir uns nicht mehr so sicher.
Für den kommenden Tag steht eine Tour mit einem Guide auf dem Plan. Der ist pünktlich in der Hotellobby und erklärt uns die Route. An diesem Tag wird es kreuz und quer durch Dhaka gehen. Wir werden mit dem vergitterten Tuk Tuk, der Fahrrad-Rikscha und einem Boot unterwegs sein. Im Übrigen auf einem Fluss, der als solcher nur noch schwer zu erkennen war, vielmehr schien es, als bewegten wir uns auf einem schwarz-schimmernden, nach Kloake riechenden Abwasserkanal, dessen Wasser bei Berührung sofort zur Ausbildung eines dritten Armes führen würde.

DHAKA IST VIELMEHR EIN LEBENDES MUSEUM

Die Stadt vibriert unter der Hitze, dem Dreck und den Millionen Menschen. Auf den Straßen tummeln sich Autos, Rikschas, Tuk Tuks, Fahrräder, Karren und Pferde, die gemeinsam ein ohrenbetäubendes Hupkonzert anstimmen – man fragt sich, wer dabei eigentlich noch weiß, wer an- oder vielmehr weggehupt wird.
Wir besichtigen die wenigen Sehenswürdigkeiten, die Dhaka zu bieten hat. Doch um die geht es eigentlich gar nicht. Wärenddessen durchleben wir mehrmals am Tage verschiedene Stufen von Nahtoderfahrungen in dieser Verkehrshölle und sehen den Bus schon in unser Tuk Tuk rasen, nur um dann doch 5 cm vor uns zum Stehen zu kommen – kein Auto ohne Stoßstangenverstärkung und kein Gefährt ohne Kratzer.
Nach einer nur kurzen Nacht in dieser Stadt, die niemals schläft (im Vergleich zu New York gilt dies für Dhaka tatsächlich), besteigen wir unseren Druk Air Flug nach Paro, Bhutan

Zwischen den Tempeln von Bagan

 
Das Pagodenfeld von Bagan ist mit seinen schieren Ausmaßen atemberaubend. Auf einer Fläche von 10x5km befinden sich über 2000 Pagoden – große und kleine, neue und sehr alte, zerfallene und frisch sanierte. Klettert man auf eine der größeren Pagoden und verschafft sich einen Blick über das gesamte Areal, so ist man im ersten, im zweiten und auch noch im dritten Moment überwältigt. Man könnte tagelang auf den Sandpisten zwischen den Pagoden hin und herfahren und würde trotzdem sehr lange brauchen bis man auch die letzte besichtigt hätte.

Mit dem Zug in den Norden

 
Wenn Hildesheim die Perle Niedersachens ist, dann ist Mandalay sicherlich die Perle Myanmars. Denn auch wenn der Klang der Stadt viele Assoziationen auslösen mag, so erschließt sich die Schönheit der Stadt nicht unbedingt auf den ersten Blick. Auch auf den zweiten und dritten Blick kann man nur bedingt von einer charmanten Stadt sprechen – wie auch Hildesheim wurde die Stadt im zweiten Weltkrieg vollständig zerstört und danach im 50/60-er Jahre Stil Asiens neu errichtet. Gut getan hat es der Stadt nicht – wie es auch Hildesheim nicht gut tat.
DSC01995 6 7Balanced
DSC02016 7 8Natural01
DSC02050
DSC02115
DSC02174
DSC02251
DSC02440 1 2Natural01
DSC02479
DSC02535
DSC02561 BearbeitetAnd2more Fused
DSC02567
DSC03795
DSC04197 Bearbeitet 2 2 Bearbeitet Bearbeitet Bearbeitet
DSC04304
DSC04318
DSC04559 Bearbeitet
DSC04573
IMG 0831
Dennoch ist Mandalay der Ausgangspunkt für unsere Weiterreise in den Norden des Landes. Mit dem Zug machen wir uns auf den Weg nach Pyin Oo Lwin. Von den Briten auf einer Höhe von knapp über 1000m gegründet, ist dieses Städtchen, gerade im Sommer, verglichen mit der Höllenhitze Mandalays, angenehm kühl. Doch zuerst fährt man mit dem Zug vier Stunden auf das Shan Plateau – Zugfahren in Myanmar ist unvergleichbar. Man wir hin- und hergeworfen, nach oben geschleudert und wieder zurück auf den Sitz gedrückt und kommt trotzdem wohlbehalten an. Wir besteigen nach nur zwei Tagen in Pyin Oo Lwin erneut den Zug in Richtung Lashio – diesmal geht es über das Gokteik Viadukt. Im Jahre 1900 gebaut, überspannt diese Brücke über eine Länge von 600m einen 100m tiefen Abgrund. Quietschend fährt die Bahn im Schritttempo über dieses Meisterwerk der Ingenieurskunst. Die Zug windet sich durch die fabelhafte Landschaft des Shan-Plateaus - Reisefelder, Teeplantagen und Gemüsegarten soweit das Augen reicht. Bei Temperaturen um die 30°C gerade im myanmarischen Sommer ist ein Trip in den Norden eine angenehme Abkühlung.

Mit dem Boot über den See

 
Wenn man nach Nyaung Shwe kommt, dem Ort, in dem die meisten Touristen ihre Unterkunft beziehen, sieht man erst einmal nichts vom Inle See. Es führt nur ein schmaler Kanal von Nyaung Shwe zum Wasser. Erst nach einer 20 minütigen Fahrt mit dem Longtail Boot öffnet sich der Kanal zu einem riesigen, von kleinen Inseln und Wasserpflanzen durchzogenen See. Berühmt ist dieser nicht nur ob seiner landschaftlich reizvollen Lage inmitten der Hügellandschaft des Shan Staats, sondern vor allem wegen des vielfältigen Lebens auf und um das Wasser: Fischer, die mit nur einem Bein auf ihrem Ruder balancierend ihre Reusen auswerfen; Weber, die aus Lotusfäden Luxusstoffe herstellen; Märkte, die von den obligatorischen Zwiebeln und Knoblauchzehen bis zu den allseits beliebten chinesischen Plastikwaren alles feilbieten und täglich den Ort wechseln hin zu verwunschenen Klöstern und zerfallen Pagoden auf den Hügeln des Shan Plateaus. Und übrigens: Myanmar ist die unangefochtene Nummer 1 beim Pro-Kopf-Verbrauch von Zwiebeln. Die scharfe Knolle ist ein omnipräsenter Begleiter unserer Reise: auf den Märkten des Landes und den kulinarischen Köstlichkeiten der myanmarischen Küche. Ständig werden Unmengen riesiger Säcke mit Zwiebeln oder Knoblauch (manchmal auch mit undefinierbarem Inhalte) an uns vorbei in Tuktuks, Boote und Züge gehieft. Das ist beruhigend - für den Zwiebel- und Knoblauchnachschub ist hier in jedem Fall gesorgt.




Von der Küstenstraße auf dem Weg ans Kap Kolka machen wir einen kurzen Abstecher zur Radarstation in Irbene. Die Sowjets nutzten die riesigen Antennen zum Abhören westlicher Telefongespräche, heute nach dem Abzug der Sowjets werden die beiden Radarantennen von der Wissenschaft genutzt. Etwas Surreales hat es schon, wenn auf einmal, mitten im Nichts, eine Antenne mit einem Durchmesser von 30m im Wald auftaucht.
Das Kap von Kolka trennt die offene Ostsee von der ruhigeren Rigaer Bucht, ist aber, ob seiner Überfüllung durch Touristen, nicht so spektakulär. Auf unserem Weg gen Rīga verbringen wir noch eine Nacht an der Bucht bevor es am nächsten Tag in die Stadt geht. Rīga ist eine hübsche hanseatische Stadt, die vom Einfluss des sowjetischen Brutalismus, jedenfalls in der Innenstadt, gottseidank verschont blieb. Daher schieben sich riesige Gruppen deutscher und schwedischer Touristen (letztere fahren mit dem Schiff als Tagesausflug von Stockholm nach Rīga – auch, aber natürlich nicht nur wegen des an Bord günstig zu erwerbenden Alkohols) über die kopfgesteinten Gassen der Altstadt.
Nichtsdestotrotz genießen wir den Flair, der mit seinem großen Jugendstil-Quartier auch außerhalb der Altstadt viel Sehenswertes zu bieten hat. Von Rīga fahren wir weiter nach Tūja, um dort noch einmal eine Nacht mit Blick auf die Ostsee zu verbringen, bevor es dann am nächsten Tag weiter nach Estland geht.
Die Grenze zwischen Lettland und Estland ist auch nur noch ein dahin rottendes Gebäude, um das wir einen größeren Schlenker fahren müssen, bevor es auf estnischen Wegen weiter gen Norden gehen kann. Unser erstes Ziel ist Saaremaa, die größte der estnischen Ostseeinseln. Wir halten daher nur kurz in Pärnu (dt. Pernau), um unsere Vorräte aufzufüllen, bevor es in Virtsu (dt. Werder) auf die Fähre nach Muhu geht, die kleiner, Saaremaa vorgelagerten Insel, die mit derselben durch einen befahrbaren Damm verbunden ist.
Die Insel überqueren wir erst einmal komplett von Ost nach West, um zur einsamen Halbinsel Sörve zu gelangen, die über 50 km in die Rigaer Bucht hineinragt und auf der wir nur hin und wieder Kontakt zu anderen Menschen haben. Hier können wir unseren Bulli direkt an der Küste parken und dem atemberaubenden Sonnenuntergang zuschauen.
Am kommenden Tag fahren wir kreuz und quer über die Insel, besichtigen einen der „größten“ Metereoitenkrater Europas (man ist sehr stolz darauf) und statten den regional stark verbreiteten kleinen Holzwindmühlen einen Besuch ab. In der Hauptstadt der Insel, Kuressaare (dt. Arensburg), werfen wir noch einen Blick in die wunderbar erhaltene Bischofsburg, bevor es wir uns noch einmal einen einsamen Stellplatz zwischen Wald und Meer suchen.
Tour and Stopovers
Von dort geht es dann weiter nach Tallinn (dt. Reval), der Hauptstadt des Landes, die nur noch eine kurze dreistündige Fährfahrt von Helsinki entfernt ist. Tallinn überrascht uns mit einer eklektischen Mischung aus alter, teilweise mittelalterlicher Architektur und modernen Glas- und Stahlbauten, die dem Stadtbild ein ganz eigenes Flair verleihen. Nach einem kurzen Intermezzo mit dem städtischen Leben machen wir uns vom nördlichsten Punkt der Reise wieder auf gen Süden.
Tour and Stopovers




Ziel der Etappe ist der Soomaa Nationalpark, ein riesiger, von Hochmooren dominierter Landstrich im Südwesten des Landes. Und hier werden wir dann erstmalig auch mit Terror-Mücken konfrontiert, die sofort auf Angriff schalten, sobald man das geschützte Gefährt verlässt.
Wir verabschieden uns von den estnischen Mooren und fahren weiter gen Süden, auf der Via Baltica, zurück nach Lettland, an Rīga vorbei, bis wir am Ortsausgang von Jelgava (dt. Mitau) einen kurzen Tankstopp einlegen, der dann leider doch ein etwas länger wurde: der Bulli, der bis dahin nur wenige Probleme machte, wollte auf einmal nicht mehr anspringen. Also Abschleppdienst bestellt und das erstbeste Hotel in Jelgava gebucht, das leider seine Schönheit auf dem Schlachtfeld des 2. Weltkrieges verloren hat. Heute dominiert 50er Sowjetarchitektur das Stadtbild. Am nächsten Tag wandern wir frohen Mutes zur Werkstatt, die doch tatsächlich auch an einem Sonntag geöffnet hat, nur ist uns die holde Dame am Empfang nicht ganz so gewogen und will uns weder verstehen noch einen Monteur zu unserem Bulli schicken. Völlig frustriert ziehen wir von dannen und siehe da, auf einmal startet das Auto wieder – juhu! Wir beladen das Gefährt und fahren – ohne es auch nur einmal auszumachen – bis nach Vilnius (dt. Wilna), die litauischen Hauptstadt.
Doch nach unserem kleinen Ausflug durch die Innenstadt von Vilnius mit ihren tausenden Kirchen, will der Bulli nun wirklich nicht mehr. Das beschert uns einen ganz extra Tag in Vilnius. Nach vielem Hin und Her und bereits gebuchten Flügen zurück nach Berlin, können wir den Bulli dann doch noch auf den letzten Drücker repariert abholen und machen uns auf die lange Tour von Vilnius nach Berlin – 1000 km durch Litauen, Polen und den Osten Brandenburgs. 14 Stunden und 3x Tanken später kommen wir des Nächtens zurück in Berlin an.

Tour and Stopovers
Noch mehr reisen

Andere Stories

  • Asien

    Myanmar: Von Zwiebeln, Knoblauch und der großen Hitze

  • Europa

    Das Baltikum: Europas einsamer Nordosten

  • Europa

    Färöer Inseln: Kalte Sommertage auf dem Nordatlantik-Archipel

Tour and Stopovers
Dieser Reiseblog ist ein privates Projekt. Wenn Du Kontakt aufnehmen möchtest, schreib einfach eine E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
© All rights reserved.